Home | Sansibar-Projekt
 


Erfahrungsaustausch im Schnee

Neun Flugstunden trennen sie von der Heimat. Als sie auf Sansibar ins Flugzeug stiegen waren dort 38 Grad Celsius - plus. Hier empfingen sie minus 16 Grad und Schnee. Schnee, den bis auf einen noch keiner der Sansibaris je zuvor in seinem Leben gesehen hatte. Die Pädagogen von der Ostküste Afrikas sind zurzeit Gäste der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Dabendorf. Ermöglicht wurde ihnen die Reise im Rahmen des Projekts "Zukunft durch Bildung" von den Regionalen Arbeitsstelle für Ausländerfragen. Jugendarbeit und Schule Brandenburg e.V. (RAA). Sechs Wochen dauert der Erfahrungsaustausch. Zwei davon verbringen die Lehrer in Dabendorf. Tatu und Aisha, Chande Omar. Khalfan. Muya und Haji Juma von der tansanischen Insel Sansibar fühlen sich trotz des völlig anderen Klimas sehr wohl hier. Vor allem. weil sie so herzlich aufgenommen wurden. Die Winterkleidung, die die deutschen Gastgeber für sie gesammelt hatten, passen gut: "Es könnte mehr sein", sagt Chande Omar. "Tatu braucht bis zu zehn Pullis, die sie wegen der ungewohnten Kälte übereinander zieht." Die Sansibaris unterrichten Englisch. Suaheli oder Geschichte an verschiedenen Schulen, in verschiedenen Dörfern ihrer Heimat. Von dem, was sie in den vergangenen Tagen an der Gesamtschule kennen lernen durften, begeistern sie vor allem die vielen Möglichkeiten, die Lehrer im Unterricht haben. "Es gibt viele Computer, DVD- und Video-Player und so viele Bücher", sagt Chande. "Bei uns sind Bücher sehr, sehr teuer. " Auf Sansibar müssen die Lehrer auf Lehrmaterialien aus ihrer eigenen Schulzeit zurückgreifen. In speziellen Zentren können sie einzelne Seiten für ihre Schüler kopieren. "Das dann aber mindestens 50-mal. "Hier sind die Klassen so klein. Bei uns sind 50 Kinder pro Klasse normal. Es gibt aber auch Klassen mit bis zu 100 Schülern", erläutert Chande. Rund 1000 Mädchen und Jungen lernen an einer Dorfschule und das in zwei Schichten. Dass die Unterhaltung mit Chande so reibungslos verläuft liegt daran, dass er von 1993 bis 1996 an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg studierte. Heute ist er Dozent für Filmwissenschaften an der Universität in Daressalam

 

Geschwister-Scholl-Schule Zossen, Triftstraße 3, 15806 Zossen/OT Dabendorf, Tel.: 03377/334324, Fax.: 03377/303368, eMail: Scholl-Gesamtschule.Zossen|at|Schulen.Brandenburg.de